SG BBM erreicht zum vierten Mal in Folge das Finale um den DHB-Pokal

Nach dem 25:21 (13:12)-Halbfinalsieg am Samstag, 9. März, gegen Thüringer HC steht die SG BBM Bietigheim im Endspiel des Haushahn Final4 und hat somit morgen die Möglichkeit als zweite Mannschaft der Geschichte den DHB- Pokal zum vierten Mal in Folge zu gewinnen.  

Das mit Spannung erwartete zweite Halbfinale des Haushahn Final4 startete mit viel Tempo. Nach fünf Minuten gelang es der SG trotz Unterzahl durch Inger Smits erstmals mit 3:2 in Führung zu gehen. In der Folge entwickelte sich ein sehr intensives Spiel, in dem die Bietigheimerinnen aufgrund ihrer herausragenden Abwehrarbeit zunehmend die Oberhand gewannen. Xenia Smits erhöhte nach einem beeindruckenden 1-gegen-1-Duell auf 8:5 nach 17 Minuten. In einer ausgeglichenen Schlussphase kämpften sich die Gäste nochmals auf ein Tor heran, sodass es mit einem knappen 13:12 in die Halbzeitpause ging.

Mit dem achten Treffer von Antje Döll und einem weiteren von Kelly Dulfer eröffnete die SG BBM den zweiten Durchgang mit einem 3:1-Lauf. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit blieben die Bietigheimerinnen über sechs Minuten ohne eigenen Treffer, was dazu führte, dass der Thüringer HC nach 45 Minuten zum 18:18 ausglich. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Die SGBÄÄÄM baute die Führung durch einen sehenswerten Heber von Kelly Dulfer erneut auf zwei Treffer zum 20:18 aus. In dieser Phase dominierte das Team um Kapitänin Xenia Smits das Spiel und zog mit einem beeindruckenden 4:0-Lauf auf 22:18 davon. Denn Schlusspunkt der Partie setzte Josefine Hanfland zum 25:21-Endstand.

Nach 60 Minuten feierten die zahlreichen SG-Fans einen 25:21-Erfolg und damit den erneuten Einzug ins Endspiel des Haushahn Final4. Der Gegner dort ist der TuS Metzingen, welche sich im ersten Halbfinale nach 7-Meter-Werfen mit 31:30 gegen den VfL Oldenburg durchsetzte.

SG BBM Cheftrainer Jakob Vestergaard: „Herzlichen Dank zunächst für die großartige Unterstützung heute. Die Atmosphäre war beeindruckend. Das war Werbung für den deutschen Frauenhandball. Es war für uns kein einfaches Spiel. Wir freuen uns sehr morgen das Finale spielen zu dürfen.“

Tore: Döll 10/5, Dulfer 5, I. Smits 3, X. Smits 2, Faluvégi 2, Hvenfelt 1, Kudlacz-Gloc 1, Gassama 1,

Anwurf des Endspiels ist morgigen Sonntag, 10. März, um 16:30 Uhr. Der Sportsender Eurosport überträgt die Partie live im Free-TV.

Das Spiel um Platz 3 findet bereits um 14 Uhr statt.