Heimspiel gegen Dortmund zum Abschied aus Bietigheim

Im Nachholspiel des 22. Spieltags der Handball Bundesliga Frauen (HBF) wartet mit Borussia Dortmund am Mittwoch, 22. Mai, 19 Uhr, nochmal ein Topgegner auf die SG BBM Bietigheim. Dabei tritt der frischgebackene fünffache Deutsche Meister zum letzten Mal in Bietigheim an.

Zum Abschluss der HBF-Saison steht für die SG-Ladies nochmal eine englische Woche an. Der Grund dafür ist, dass das ursprünglich für Ende April angesetzte Heimspiel gegen Borussia Dortmund aufgrund des EHF Champions League-Viertelfinals verlegt werden musste. Doch auch mit dem seit inzwischen zehn Tagen feststehenden fünften Gewinn des Deutschen Meistertitels im Gepäck nehmen die Bietigheimerinnen die restlichen Spiele der HBF-Saison ernst, wie sie am vergangenen Samstag mit dem souveränen 41:24-Auswärtssieg bei der HSG Bad Wildungen Vipers gezeigt haben. Denn es gilt die Ungeschlagenen-Serie in der Liga bis zum Ende der Spielzeit auszubauen, sich ein gutes Gefühl für des EHF FINAL4 zu holen und dabei auch noch das ein oder andere zu testen. Im vorletzten Saisonspiel wartet mit den Dortmunderinnen aber nochmal eine der besten Mannschaften Deutschlands auf die SG BBM.

Schließlich sind die BVB-Handballerinnen seit einigen Jahren einer der größten Bietigheimer Konkurrentinnen im Kampf um die nationale Krone. Nach dem verlustpunktfreien Titelgewinn 2021 wurde Dortmund 2022 hinter den SG-Ladies Vizemeister und landete in der vergangenen Saison auf Platz drei. In der laufenden Spielzeit war das Team des ehemaligen Bundestrainers Henk Groener lange der erste Verfolger und hatte sich nach zwischenzeitlich acht Siegen in Folge auf dem zweiten Platz eingenistet. Doch mit dem 28:28-Unentschieden bei SV Union Halle-Neustadt, dass die Bietigheimerinnen endgültig zum dritten Mal in Folge zum Deutschen Meister machte, und der 28:29-Niederlage bei der HSG Bensheim/Auerbach am Samstag war man zuletzt zwei Spiele in Folge sieglos und rutschte bis auf den vierten Tabellenplatz ab. Dieser und damit die Qualifikation für die European League ist den Dortmunderinnen aber nicht mehr zu nehmen, die rechnerisch auch noch die Chance haben Vizemeister zu werden. Dafür müssten aber beide ausstehenden Spiele in Bietigheim und gegen Buxtehude gewonnen und am letzten Spieltag auf Patzer der Konkurrenz aus Bensheim und vom THC gehofft werden. 

Die Dortmunder Stärken liegen in dieser Saison vor allem in der Defensive. Mit 585 kassierte man bisher die zweitwenigsten Gegentore und nur sechs mehr als die SG BBM. Die niederländische Nationaltorhüterin Tess Lieder, die unter ihrem Mädchennamen Wester von 2015 bis 2018 insgesamt drei Jahre das Bietigheimer Trikot trug und 2017 den Deutschen Meistertitel gewann, sowie die gebürtige Schorndorferin und DHB-Torfrau Sarah Wachter bilden eines der besten Torhüterinnen-Duos der Liga. In der Offensive wird das BVB-Team von der 1,72 Meter großen japanischen Nationalspielerin Haruno Sasaki auf der Spielermacherin-Position angeführt, die mit 80 Treffer auch beste Werferin der Mannschaft ist. Insgesamt wird die Verantwortung im Angriff aber auf viele Schultern verteilt, etwa auf die der spanischen Nationalspielerin Carmen Campos sowie von Lena Hausherr, Lisa Antl oder Meret Ossenkopp. Nachdem die Ausfallliste zwischenzeitlich sehr lang war und mit dafür gesorgt hat, dass das Hinspiel Ende Dezember mit dem 31:23-Auswärtssieg eine recht klare Bietigheimer Angelegenheit war, stehen Henk Groener inzwischen wieder nahezu alle Spielerinnen zur Verfügung. Einzig Lena Degenhardt (Kreuzbandriss) muss passen.

Ähnlich sieht es auf Seiten der SG-Ladies aus. Bis auf die weiterhin verletzten Melinda Szikora und Isabelle Andersson (beide Kreuzbandriss) und Klara Birtic (Schulterverletzung) ist der gesamte Kader einsatzbereit. SG BBM-Cheftrainer Jakob Vestergaard wird erneut versuchen Spielzeit und Verantwortung auf möglichst viele Spielerinnen zu verteilen, um bestmöglich auf das EHF FINAL4 vorbereitet zu sein.

Anwurf ist um 19 Uhr in der Sporthalle am Viadukt. Das Spiel gegen den BVB ist auch der Abschied der SG-Ladies aus Bietigheim und von der altehrwürdigen Spielstätte im Ellental. Ab der kommenden Saison wird die Ludwigsburger MHP Arena zur dauerhaften Heimat der dann als HB Ludwigsburg antretenden Mannschaft. Bereits das letzte Heimspiel dieser Saison am Samstag, 25. Mai, 19 Uhr, gegen die HSG Blomberg-Lippe mit anschließender Meisterfeier findet dort statt.

Tickets für das letzte HBF-Spiel in Bietigheim gibt es online bei Reservix und an der Abendkasse. Das Spiel ist außerdem auf den Plattformen von Sportdeutschland.tv und DYN zu sehen.

Geleitet wird die Begegnung von den beiden Schiedsrichtern Thomas Kern und Thorsten Kuschel.